Search
Nachhaltigkeit

Zukunft der Stadt in Zeiten des Klimawandels

In den Städten wird sich entscheiden, ob wir den Kampf gegen die Klimakrise in den kommenden Jahren gewinnen werden. Der Grundstein für Sieg oder Niederlage wird mit der heutigen Stadtplanung gelegt.

Der Welttag der Stadtplanung am 8. November wirft ein Licht auf die Notwendigkeit wirklich nachhaltiger Baumaterialien. Silane von Evonik tragen bereits heute dazu bei, gute Infrastruktur, schonenden Umgang mit Ressourcen und hohe Lebensqualität miteinander zu verbinden.

Die Welt erlebt derzeit den größten städtebaulichen Entwicklungsschub der Geschichte. Seit gut zehn Jahren leben mehr Menschen in Städten als auf dem Land. Bis 2050 werden bis zu drei Viertel der Weltbevölkerung in Städten leben. Das eröffnet große Chancen: Zugang zu sicherem Lebensraum, mehr Wohlstand, ein breites Spektrum kultureller Möglichkeiten und wachsende Mobilität. Es bringt aber auch Probleme mit sich: Denn all diese Annehmlichkeiten tatsächlich allen Menschen, die vom Land in die Stadt ziehen, gleichermaßen zur Verfügung zu stellen, bereitet Stadtplanern, Architekten und Bauingenieuren oft Kopfzerbrechen. Umso mehr, als dass diese Ziele möglichst umweltfreundlich, nachhaltig und ressourcenschonend erreicht werden müssen. Nur so können die Städte einen Beitrag im Kampf gegen die Klimakrise leisten.

Der World Townplanning Day, der jedes Jahr am 8. November stattfindet, bietet die Gelegenheit, einen Blick auf Lösungen zu werfen, die schon heute helfen können, den sorgsamen Umgang mit natürlichen Ressourcen, gute Infrastruktur und ein komfortables Leben miteinander zu verbinden.

Die Herstellung von Beton ist eine der weltweit größten Quellen von Kohlendioxidemissionen. Umso wichtiger ist es, dass Brücken oder Gebäude aus Beton so lange wie möglich sicher genutzt werden können. Genau dabei können silanbasierte Bautenschutzprodukte helfen, die Evonik unter dem Markennamen Protectosil® vertreibt. Als Tiefenimrpägnierung verhindern sie, dass Wasser und darin gelöste Stoffe in den Baustoff eindringen und ihn angreifen. Durch den unsichtbaren, dauerhaften Schutz vor schädlichen Umwelteinflüssen kann die Lebensdauer von Betonbrücken oder öffentlichen Gebäuden um mehrere Jahrzehnte verlängert werden. So leisten die Produkte einen wichtigen Beitrag auf dem Weg zu einer nachhaltigen Urbanisierung.