Suche

Wie wirken Protectosil® Hydrophobierungsmittel?

Das eindringen von Feuchtigkeit gehört zu den Hauptursachen für Bauschäden

Feuchtigkeit ist die Hauptursache für fast alle Schäden an mineralischen Baumaterialien. Daher gilt es, Wasser und darin gelöste Schadstoffe vor dem Eindringen in die Bausubstanz zu hindern und Schäden vorzubeugen. Neben der verlängertern Lebensdauer und dem dauerhaft repräsentativen Erscheinungsbild der Bauwerke lassen sich durch Evonik’s professionelle Schutzsysteme Wartungs-, Instandhaltungs- und Energiekosten senken.


Water repellents, before and after treatment with Protectosil®

Protectosil® Hydrophobierungsmittel verhindern Wassereintritt. (li. Seite)

Die poröse Struktur der Baumaterialien ermöglicht es, dass Wasser und darin gelöste Schadstoffe eindringen. Der Kapillareffekt zieht diese Stoffe von der Oberfläche in das Innere des Bauwerkes. Dadurch können unterschiedlichste Schäden an der Bausubstanz entstehen wie beispielsweise Ausblühungen und Frost-Tausalz-Schäden. Protectosil® Hydrophobierungsmittel bieten hier optimalen Schutz.

Protectosil® Hydrophobierungsmittel dringen tief in den Untergrund ein und verhindern wirksam die Aufnahme von Wasser. Dadurch ist eine lange Wirksamkeit des Schutzes auch auf alkalischen Untergründen wie Beton gewährleistet. Wichtige Oberflächeneigenschaften wie Wasserdampfdurchlässigkeit, Überstreichbarkeit und Ästhetik bleiben unverändert. Natürlich erfüllen Protectosil® Hydrophobierungsmittel die Anforderungen der EN 1504-2.

Wir zeigen Ihnen im video, wie Protectosil® Hydrophobierungsprodukte die Bausubstanz schützen.
mehr informationen
download